Projekte

Aktionen und Veranstaltungen, die KbNa e.V. im Zuge des vom Quartiersmanagement Soldiner Straße geförderten Projektes  „Stärkung der Kooperation von Jugendhilfe und Polizei zur Gewaltprävention im Soldiner Kiez“ durchführen wird.
    
I.Gemeinsame Feste und Infoveranstaltungen
Gemeinsame Feste und Infoveranstaltungen finden unmittelbar mit den Bewohnern des Soldiner Kiezes, den Kooperationseinrichtungen und der Polizei statt. Sie dienen einerseits der Stärkung der Kiezgemeinschaft, anderseits sind sie ein wichtiger Part in der Öffentlichkeitsarbeit.

II.Theaterinszenierung/Einsatz für Zivilcourage
Es werden in U-Bahnhöfen und Busstationen des Soldiner Kiezes Theaterstücke über Gewalt von Jugendlichen gespielt. Diese werden professionell von Theaterpädagogen eingeübt und begleitet. Bei der Durchführung der Aktion werden die Passanten auf dem U-Bahnhof im Vorfeld darauf aufmerksam gemacht, dass dies eine Inszenierung ist. In der gespielten Szene werden die Jugendlichen Zivilcourage zeigen. Anschließend erfolgt durch KbNa und die Polizei eine Befragung von Passanten und Fahrgästen auf dem Bahnsteig zu dem Thema „Zivilcourage“.

Die Aktion soll auf das Problem fehlender Zivilcourage aufmerksam machen und dazu dienen, gemeinsam nach Lösungen u suchen, wie man in einer echten Situation reagieren könnte. Was kann man tun, ohne sich selber dabei zu gefährden?

III.Sportveranstaltungen für Mädchen
Regelmäßig über den gesamten Förderzeitrahmen, sowie 2x in Form von Workshops in den Sommerferien werden Sportveranstaltungen für Mädchen durch weibliche Trainerinnen in Kooperation mit Polizistinnen durchgeführt. Dabei sollen besonders das Selbstbewusstsein sowie Körper- und Selbstbild der Mädchen gestärkt werden. Die Art der sportlichen Aktivitäten werden individuell teilnehmerinnenorientiert ausgerichtet.  Multiplikatorinnen werden hierbei von den Trainerinnen ausgebildet und sollen die Sportveranstaltungen nach Ende des Projektes nachhaltig und eigenständig weiterführen.
 

IV. Interkulturelles Kochen

In der Aktivität „Interkulturelles Kochen“ geht es darum, mit verschiedenen Kulturen in Kontakt zu kommen, voneinander zu lernen im Team zu arbeiten, sowie Verständnis und Toleranz für andere Kulturen zu fördern. Es geht um die Sensibilisierung für kulturelle Unterschiede und Gemeinsamkeiten als Basis für die praktische Handlungskompetenz. Die selbstverantwortliche Vorgehensweise der einzelnen TeilnehmerInnen in Hinsicht auf die Organisation und Durchführung ist neben dem Interesse an Interkulturalität, Begegnung und der Freude an gemeinschaftlicher Aktivität ein weiteres Ziel. Kinder und Jugendliche sowie PolizistenInnen des Abschnitts 36 werden miteinander kochen, aber auch für andere kochen und diese als Gäste bewirten.

V. Spielplatz-Kids
Spielplatz – Kids sind in den jeweiligen Kindereinrichtungen im Kiez integriert. Sie werden von den Erziehern dieser Einrichtungen begleitet. Durch die Maßnahme, die Kinderspielplätze im Kiez zu säubern, lernen die beteiligten Kinder sich in Arbeitsgruppen zu organisieren, gemeinsam an einem Ziel zu arbeiten, Verantwortung zu übernehmen und die Bedeutung einer gepflegten und sauberen Umwelt zu erkennen. Wird verdächtiges Material auf den Spielplätzen gefunden, steht die Polizei beratend in den Einrichtungen zur Verfügung. Mit dieser Maßnahme werden auch gesundheitserzieherische Aspekte mit vermittelt (z. B. Hygiene). In Kooperation mit Geschäften im Kiez und als Wertschätzung der Tätigkeit bekommen die Kinder für ihre Dienste kleine Anerkennungen geschenkt. (z. B. ein Getränk)

VI. Fortbildung und Qualifizierung von Kindern und Jugendlichen
Jugendliche ab 16 Jahren sollen als Multiplikatoren in der Kinder- und Jugendarbeit qualifiziert werden unter Anleitung und eigenständig Aktivitäten zu planen und durchzuführen. Mit einer Qualifizierung als JugendleiterInnen und dem Erwerb der Jugendleiter-Card (JuLeiCa) erlangen sie die Kompetenzen dies planvoll, professionell und zielgruppenorientiert durchzuführen. Gleichzeitig werden die Jugendlichen an gezielte soziale Arbeit herangeführt und gegebenenfalls auch motiviert eine Ausbildung im sozialen Bereich anzustreben.

 

VII. Fußballturniere
Innerhalb verschiedener Gruppierungen (Kinder und Jugendliche aus verschiedenen Jugendfreizeiteinrichtungen des Kiezes, Mitglieder des Vereins „KbNa“, Polizisten des Abschnitts 36, Mädchengruppen, Jungengruppen sowie gemischte Gruppen) werden Fußballturniere durchgeführt, bei denen die genannten Gruppen gegeneinander antreten und sich im fairen sportlichen Wettkampf messen können. Dabei kommt es zu es zu einer Annäherung und dem Austausch der verschiedenen Kulturen und Geschlechter.